Sie sind hier: Startseite » Jagdpanzer » Amerika » M18 Hellcat

M18 Hellcat

Jagdpanzer

Foto: Jagdpanzer "M18 Hellcat" vergrößerte Ansicht anzeigenBild als Postkarte versenden

» Artikelübersicht

Datenblatt in einem neuen Fenster anzeigen Zusammenfassung

Der M 18, von seiner Besatzung liebevoll "Hellcat" (=Höllenkatze) genannt, war eine extreme Gegenentwicklung zum Panzerbauprogramm der Deutschen. Er setzte nicht auf starke Panzerung. Vielmehr war seine größte Stärke seine Geschwindigkeit. Er war der perfekte Panzer für die "Shot and Scoot"-Taktik. Sie bestand daraus, sich an den Feind heranzupirschen, ein oder 2 Schüsse abzugeben und so schnell wie möglich zu verschwinden, bevor der Gegner angemessen reagieren kann. Der M 18 war damit auch außerordentlich erfolgreich. Ein offener Feuerkampf mit einem Panzer IV oder noch größeren Exemplaren wäre mit nur 13 mm Panzerung sowieso nicht anzuraten. Sobald sich solch eine Situation anbahnte, konnte man sich nur auf die Geschwindigkeit verlassen (80 km/h auf Straßen) und schleunigst das Weite suchen. Auch war er für einen Turmpanzer angenehm klein, er war kleiner als ein Panzer IV. Bereits im Oktober 1944 wurde die Produktion nach nur 2507 Exemplaren eingestellt. Man hatte mit dem M 36 einen stärkeren Panzerjäger in den eigenen Reihen. So verabschiedete sich der schnellste Panzer des Krieges aus der Produktion.

Entwicklung

Im Dezember 1941 wurde ein schneller Panzerjäger mit einer 37 mm Kanone gefordert. Als Fahrgestell wurde ein Christie-Laufwerk gefordert, um auf Straßen eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen. Als Antrieb sollte ein Wright Continental R-975 mit 400 PS verwendet werden. 2 Prototypen wurden bereits Mitte 1942 als T49 GMC fertiggestellt. Allerdings wurden viele Änderungen vorgenommen, so wurde das Christie-Laufwerk verworfen. Auch die Kanone wurde ersetzt, da man sah, wie schwer es die kleineren Kaliber der Engländer gegen die neuen Panzer der Deutschen in Afrika hatten. So wurde die M1 57 mm-Kanone an Stelle der 37 mm Kanone eingebaut. Im Juli 1942 wurden beide Prototypen erprobt. Man entschied sich aber die Kanone abermals zu tauschen. Diesmal sollte es die 75 mm Kanone sein. So wurde der Prototyp T49 GMC durch den T67 GMC ersetzt. Der neue Prototyp hatte einen oben offenen Turm, genau wie der M10. Im Februar 1943 wurde entschieden die 75 mm Kanone durch die 76 mm M1 Kanone zu ersetzen. Es wurden sechs weitere Prototypen, genannt T70 GMC, gebaut. Zwar wurde die Panzerung verringert, aber gleichzeitig durch eine schrägere Form ausgeglichen. Auch wurde ein neuer Turm für die größere Kanone entworfen. Mit jetzt nur noch 17,7 Tonnen (vorher 20 Tonnen) und dem neuen Continental R-975-C4 Motor, der nun 460 PS leistete, kam der M 18 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. So konnte die Serienproduktion im Februar 1943 bei Buick unter dem Namen M18 starten.

Anmerkung des Autors: Alle Angaben wurden Stand aktuellen Wissens erstellt. Eine Überarbeitung erfolgt kontinuierlich. [sve]

» Weitere Informationen zum Thema

Quelle: www.Panzer-Archiv.de - Alles über die stählernen Giganten im Zweiten Weltkrieg.
URL dieser Seite: http://ww.panzer-archiv.de/jagdpanzer/amerika/hellcat/hellcat.htm
Gedruckt am: Dienstag, 26. September 2017, 18:09 Uhr
© 2001 - 2017 Team Panzer-Archiv

Weitere Informationen

» Suche

 

» Medientipp

Erinnerung an die Tiger-Abteilung 503: Die schwere Panzerabteilung 503 an den Brennpunkten der Front in Ost und West
[Erinnerung an die Tiger-Abteilung 503: Die schwere Panzerabteilung 503 an den Brennpunkten der Front in Ost und West]